Geschichtswerkstatt


Geschichtswerkstatt


Die Geschichtswerkstatt der Interessengemeinschaft Quartier Mainzer Straße existiert seit dem Jahr 2008. Bei regelmäßigen Treffen berichten derzeitige und ehemalige Anwohner sowie interessierte oder informierten Bürger über ihre Nachforschungen zu Häusern aus dem Quartier. Es werden alle relevanten Aspekte wie Baugeschichte, Architektur, Abfolge der Besitzer, bekannte Personen, Sozialgeschichte, besondere Ereignisse usw. gesammelt.

Aktuell liegen die folgenden Berichte als pdf vor:

In Arbeit sind derzeit das Haus Bismarckstr. 20, Rosenstraße 1 und Uhlandstraße 9. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Arbeitsergebnisse praktisch umgesetzt werden, beispielsweise in einer Broschüre oder in Form von Infotafeln an den Gebäuden. Für Korrekturen, ergänzende Infos, Bilder oder Berichte zum eigenen Haus sind wir immer sehr dankbar und freuen uns über Ihre Teilnahme.

Unternehmer- und Anwohnerstammtisch

Die Vereinsmitglieder und die die es werden wollen, treffen sich regelmäßig zu Unternehmer- und Anwohnerstammtischen. Die Stammtische finden immer am ersten Montag im Monat von 19.00 Uhr – 21.00 Uhr an wechselnden Orten im Quartier statt. Jeder Stammtisch hat ein Thema und wird mindestens von einem Vorstandsmitglied begleitet. Näheres finden Sie unter Termine oder beachten Sie die Tagespresse.

Hoffeste

9. Hoffeste im Quartier Mainzer Straße am 1. Mai 2017


Die schönsten Plätze Saarbrückens sind allseits bekannt. Sightseeing-Touren vom Schloss zur Ludwigskirche, über die Alte Brücke zum St. Johanner Markt und von dort in das Quartier Mainzer Straße zeigen die Stadt von seiner berühmten und geschätzten Seite. Dass der Charakter der Stadt jedoch wesentlich facettenreicher ist, erfahren meist nur die, die einen Blick hinter die Fassaden riskieren. Dieser Blick wird den Besuchern der Hoffeste ermöglicht.

Anfangs war es ein Geheimtipp, inzwischen haben sich die Hoffeste unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeisterin Christa Piper zum Publikumsmagnet entwickelt. Am 1. Mai kann man zum neunten Mal einen Blick in die Innenhöfe erhaschen, die sonst hinter dicken Mauern und großen Toren versteckt sind und der Öffentlichkeit das ganze Jahr über verborgen bleiben. Früher wurden die Innenhöfe zumeist wirtschaftlich genutzt, Leben und Arbeiten lagen ganz nah beieinander. Hier wurde geschreinert und getischlert, gesägt und gehämmert, Glas verarbeitet, Sattler und Küfer hatten ihre Werkstätten in den hinteren Bereichen. Es waren Werkstatthöfe, die den innerstädtischen Gewerben Raum boten. Waren wurden hier angeliefert und verladen, mancherorts hatten Pferde ihre Ställe. Von der Betriebsamkeit merkt man heute fast nichts mehr.

Heute sind manche der Höfe liebevoll umgestaltet in Räume der Entspannung und Kreativität, andere wurden zu Parkplätzen umfunktioniert, andere sind im Dornröschenschlaf und warten auf Hausbesitzer und Mieter, die sie wachküssen. Viele Hoftore sowie Geschäfte sind am 1. Mai geöffnet und senden die Botschaft „kommt herein und lasst uns einander kennenlernen“. Scharen von Besuchern reagieren jedes Jahr darauf und strömen von 12 bis 20 Uhr in die mit Maibäumen markierten beteiligten Höfe und Läden, um sich von den schönen, interessanten Oasen in der Innenstadt in ihren Bann ziehen zu lassen. Neben Anliegern, Dienstleistern, Gastronomen, Geschäftsleuten und Kulturschaffenden präsentieren sich Teilnehmer im Genuss Hof Mainzer Straße 5, auf dem Künstler- und Kunsthandwerkermarkt im Hof Mainzer Straße 8 – 10 und dem Antik-, Trödel- und Verkaufsmarkt im Hof Mainzer Straße 26. Ein „bunter Hof“ in der Mainzer Straße 50 – 52 macht Angebote durch alle Bereiche und dazu gibt es im Hof Mainzer Straße 29 einen gebührenfreien Kinderflohmarkt.

In vielen Höfen gibt es auch ein abwechslungsreiches Kulturprogramm mit Musik und Lesungen. der Verein Quartier Mainzer Straße e.V. bietet Führungen an. Programm, Speisen und Getränke sind natürlich selbst organisiert bzw. zubereitet. An den Märkten können auch Personen und Institutionen teilnehmen, die ihren Standort nicht im Quartier haben. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die verfügbaren Plätze begrenzt sind.

Sollten Sie als Aussteller Interesse haben bei den Hoffesten mitzumachen, dann schreiben Sie uns kurz eine Email an

fest@mainzerstrasse.saarland

Hier finden Sie das Formular zum Bewerben für die Hoffeste

Bewerbung

und hier die Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen

Über uns

Der Verein Quartier Mainzer Straße e.V. ist ein Zusammenschluss von Haus- und Wohnungseigentümern, Anwohnern, Dienstleistern, Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden. Das Ziel des Vereins – Aktivitäten ist die Optimierung der Attraktivität des Quartiers.

Die Lebensbedingungen seiner Bewohner und die Rahmenbedingungen der Eigentümer und Gewerbetreibenden sollen verbessert werden – damit steigen auch die Bedeutung des Quartiers in der Öffentlichkeit und der Wert seiner baulichen Objekte. Im Quartier, das begrenzt wird von der Großherzog Friedrich-, der Bleich-, Bismarck-, Graf Johann-, Heinrich-Böcking- und Hellwigstraße, leben über 5.000 Menschen.