Einzelhandelskampagne Filmfestival Max Ophüls Preis 2018

Da sind wir aber stolz, der erste und der zweite Platz bei der Einzelhandelskampagne des Filmfestival Max Ophüls Preis gehen an unsere Quartiersmitglieder. Erster Platz an die Fruchteria Mainzer Straße 12 und der zweite Platz an Blumen Art Mainzer Straße 33. Herzlichen Glückwunsch den beiden und an alle anderen auch ein herzliches DANKESCHÖN fürs Mitmachen…!!! Hier geht es zu allen eingereichten Fotos http://www.max-ophuels-preis.de/das_festival/bildergalerie/einzelhandelskampagne

Fluchtpunkt für Frauen in größter Not

Seit 25 Jahren gibt es das Elisabeth-Zillken-Haus

Von SZ-Mitarbeiterin Nicole Baronsky-Ottmann, Saarbrücker Zeitung vom 17 Sep 2016

Mitten in der Stadt und damit mitten unter uns finden obdachlose Frauen in Saarbrücken seit 25 Jahren einen Ort, an dem sie sich sicher fühlen und Hilfe für ihre Probleme und Kranheiten bekommen.

Saarbrücken. Schon im Eingangsbereich wurde man auf die Thematik hingewiesen. Große Gemälde, stark vereinfacht in Form und Farbe und mit kräftigen, schwarzen Konturen, zeigen Frauen mit unterschiedlichen Emotionen. Eine ist ganz in sich zusammengesunken, kauert auf dem Boden. Eine andere hat die Hände zu Fäusten geballt, den Blick aber zum Boden gerichtet. Und eine weitere schlägt die Hände vor ihr Gesicht. Erst die letzten beiden Gemälde zeigen Frauen mit einem Lächeln und einen gelösten Ausdruck. Die Bilder stammen von Walli Gutmann aus Offenbach. Und sie symbolisieren das, wofür das Haus in der Saarbrücker Rosenstraße steht: Frauen, die in Not geraten oder psychisch erkrankt sind, erhalten während sie in einem der denkmalgeschützten Häuser der Jahrhundertwende wohnen können, Hilfe und Unterstützung.

Die Ausstellung war nur ein Teil der Veranstaltung, die am Freitagvormittag begangen wurde. „Mittendrin – 25 Jahre Rosenstraße – Ambulante Hilfen“war das Thema des Jubiläums des Sozialdienstes katholischer Frauen, der Träger des Hauses in der Rosenstraße ist, sowie des Elisabeth-ZillkenHauses. Die Mitarbeiterinnen um Barbara Klein, Leiterin der Einrichtung Andrea Wolter, Geschäftsführerin des Sozialdienstes katholischer Frauen, hatten sich viel Mühe gegeben, um die Gäste und Kollegen aus den verschiedenen Saarbrücker Behörden und Institutionen zu empfangen.

Bei Live-Musik nahm man im blumengeschmückten Innenhof Platz. Gaby Schäfer, Vorsitzende des Sozialdienstes katholischer Frauen und ehemalige Staatssekretärin, betonte dann auch in ihrer Begrüßung die gute Zusammenarbeit mit allen Behörden. Und sie hob hervor, dass dieses Haus, das bereits seit 25 Jahren existiert, ihrem Verein sehr am Herzen liegt. „Dieses Projekt war vor 25 Jahren ehrenamtlich geführt. Damals gab es noch keine Angebote für Frauen am Rande der Gesellschaft“, erklärte sie. Die Anzahl der Frauen, die hier betreut werden, sei in den letzten Jahren zurückgegangen, denn mittlerweile gebe es auch andere Angebote für obdachlose Frauen. Heute können dort elf Frauen in vier Wohnungen leben. „Nach einer Zeit der intensiven Betreuung finden die Frauen hier in der Rosenstraße eine ambulante Betreuung und Hilfe. Ein Ansprechpartner ist zu festen Dienstzeiten im Haus“, erklärte Gaby Schäfer die Vorteile des Hauses. Nadine Schön, Mitglied des Deutschen Bundestages, nannte Zahlen. „2408 Frauen wurden im Saarland im Jahr 2014 als Opfer häuslicher Gewalt erfasst“. Auch sie machte damit nochmal deutlich, wie wichtig diese Hilfe für Frauen ist.

Mord und Totschlag für Genießer

Im Oktober finden wieder drei Wochen lang die Krimitage Saar in Saarbrücken statt

Saarbrücker Zeitung vom 15 Sep 2016

Erlesene Morde und spannende Verfolgungsjagden, dazu wahrscheinlich doch nicht vergiftete leckere Menüs und mysteriöse Stadtführungen: Für die Freunde des gepflegten Nervenkitzels ist zwischen 21. Oktober und 13. November wieder Hochsaison: Die Krimitage Saar finden zum vierten Mal statt.

Saarbrücken. In den letzten drei Jahren sind keine Todesfälle bekannt geworden. Es dürfte also auch 2016 in Ordnung sein, das eine oder andere „mörderische Dinner“oder kriminelle Frühstück im Hotel Leidinger oder im Gasthaus Baker Street zu sich zu nehmen. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann natürlich auch zuhause essen und danach bei einer Krimirallye, einem Filmabend oder einer ganz unkulinarischen Krimilesung mitmachen.

Bei den Krimitagen Saar kommen rund ums Quartier Mainzer Straße alle Freunde des gepflegten Nervenkitzels zu ihrem Recht. Am 21. Oktober eröffnen die nunmehr vierten Krimitage – diesmal wieder mit einer Lesung aus der SR3-Krimireihe „Mord vor Ort“(19.30 Uhr, Baker Street). Bis zum 13. November können dann Krimifans in Saarbrücken ganz ungefährdet auf Mörderjagd gehen oder sich den Mörder servieren lassen.

Die Krimitage Saar sind eine Veranstaltung der Agentur Erlebnisraum in Zusammenarbeit mit dem Leidinger HotelEvent-Restaurant, dem Filmhaus Saarbrücken und dem Conte Verlag in Kooperation mit der Interessengemeinschaft Quartier Mainzer Straße. Über 30 Krimi-Termine sind bislang festgelegt. Es gibt natürlich viele Lesungen mit lokalen Autoren, denn das Saarland ist seit einiger Zeit ein recht guter Nährboden für Krimi-Autoren.

Am 22. Oktober bei der Lesung „Kriminell gut“im Leidinger etwa kann man gleich mehrere von ihnen erleben. Neben dem beliebten Criminal Pubquiz (26. Oktober, Baker Street) und der abendlichen Tour „Morde, Mondschein, Gaumenkitzel“(27. Oktober) gibt es auch noch ein paar mafiöse Verstrickungen („Requiem für einen Don“am 19. Oktober im Leidinger) und eine sehr späte Lesung, die es dann eigentlich gar nicht gegeben haben kann, denn sie findet zur „verlorenen Stunde“statt, zwischen zwei und drei Uhr nachts, wenn die Uhren umgestellt werden. Und es gibt wieder eine Lesung an besonders passendem Ort: Isabella Archan (5. November) und Christian Bauer (12. November) laden ins Bestattungshaus Pietät von Rüden. Jede Menge weitere Lesungen begabter Autorinnen von hier und andernorts gibt es bei den Krimitagen, mal mit mal ohne Diner. Und frühstücken und sich nebenbei als Detektiv betätigen kann man bei mehreren „Krimifrühstücken“im Leidinger und in der Baker Street. Brötchen mit Mor (d)tadella dürften da wohl besonders gefragt sein … bre

Tickets und Programm unter www.krimitage-saar.de

 

+ Wir feiern gemeinsam mit euch das schönste Quartier Saarbrückens. +

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz laden die Bewohner des Quartiers am 03. September zwischen 12:00 und 22:00 Uhr Freunde und Besucher zum nunmehr 16. Nachbarschaftsfest ein.

Diesjähriges Motto: „Nachbarschaftsfest in den Höfen“ – schließlich spielen sich hier tagtäglich eben jene besonderen Momente ab, die das Leben in der Mainzer Straße ausmachen.

Unser Fest ist so bunt wie die Mainzer Straße selbst. Geboten werden:
– Gastronomische Genüsse
– Kunst & Kunsthandwerk
– CDs, Schallplatten & Bücher
– Antik-, Floh- und Verkaufsmarkt
– Aktivitäten für Kinder

+++++ Unser Programm ++++++

*** Hauptbühne ***
13:30: Sonja Spang
14:45: Kai Richarz – Singer Songwriter
16:00: Lena Hafner
17:15: Bossa Quattro
18:45: Jonesis X Mökas
20:30 tba

*** Anders im Hof ***
12:00 Samasama & Lupé
16:00 Marius Dabbelyou
17:30 Yassin Joharri
19:00 Fenko Chem
20:30 Anders Allstars

*** Führungen durch die Mainzer Straße (ohne Anmeldung) ***
13:00-15:00 Erster Rundgang
15:30-17:30 Zweiter Rundgang
18:00-20:00 Rundgang

*** Gastro-Stände ***
SYNOP*, YUMMY Kebab, Coffee Bike Diehl Saarbrücken, Feinkost Schmitt, Empanadas von Escuelita Cochabamba, Baker Street – Criminal Tearoom & Pubt, Domicil Leidinger Saarbrücken, Saarbucks – Vegans for animals, Haddzis Grillwaren, Casa Mada – Weine, Öl und Meer, SIAM, Bistro und Cafe Janoszek, Schiffler Crêpes

*** Stände ***
Fanfan, Dig Dig, Frauen Gender Bibliothek Saar, Fruchteria, Haus Brück,Haus der Schönheit, Keramikatelier Ulrike Kunz, Kunst-Atelier – Judith Schneider, Mainzer Hof, Elefant, Rime Zentrum, Roterfaden Taschenbegleiter, Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Strickkreis Heilig Kreuz Güdingen, Ra-am arts, Tolle-Räder, alischdruck, Mademoiselle Renards Lieblingsmützen, Schmuck Islands, Toogga, Michael Tourneur Med. Werkzeuge, PSC Portable System Center GmbH, Tausendschön,Beerdigungsinstitut Pietät von Rüden, ZuckerWerk Saarbrücken,Marienkäfer Naturtextilien, Goldschmiede Werkatelier Kornelia Landau,Lederstrumpf, Gerhard Fuchs – Küchen und Mehr, Junge Union Stadtverband Saarlouis, 33 tours, Studio 21 Saarbrücken, Berghof Einöd, Eckerts Tholey, Imker Schafheutle, Artwerkstatt, Fachbuchhandlung Tsongkang, Fräulein Vogel. Holzfiguren Rahm, Depilight Center Saar

Sowie zahlreiche Flohmarktstände

Nachbarschaftsfeste

17. NACHBARSCHAFTSFEST

am 02. Septmber 2017 von 12 Uhr bis 22 Uhr

Das Quartier Mainzer Straße ist ein wunderschöner und attraktiver Teil Saarbrückens, ein Quartier mit ganz viel Herz und Seele. Vor Gründung der Interessengemeinschaft und heutigem eingetragenen Verein, hatte unser geliebter Stadtteil mit vielen Leerständen eher ein negatives Image und war wenig bekannt. Inzwischen gibt es kaum noch Leerstände, aber eine große Nachfrage nach Geschäftsräumen, Wohnungen und Häusern. Das schlechte Image konnten wir abstreifen und werden heute als das wahrgenommen, was wir sind: ein lebendiger vielfältiger Teil von Saarbrücken.

Die besondere Attraktivität des Quartiers wird geprägt durch eine große Auswahl an Clubs und gastronomischen Betrieben, jeder Menge Kunst und Kultur, Antiquitäten und Second Hand vom Feinsten sowie einer Vielzahl individueller kleiner und zumeist eigentümergeführten Geschäfte, die zum Stöbern und Shoppen einladen. Hier spürt man die Liebe zum Detail und die Nähe zu den Kunden. Man legt Wert auf eine kompetente Beratung und nimmt sich Zeit für den Kunden. Wer Lust auf Ausgefallenes hat, wird in unserem Viertel bestimmt fündig. Und für die Liebhaber der Architektur gibt es viele sehr gut erhaltene Häuser aus der Jahrhundertwende zu entdecken. Am besten Sie überzeugen sich einmal selbst und schauen vorbei in unserem Quartier mit Herz und Seele, beispielsweise bei unserem Nachbarschaftsfest. Wir freuen uns auf Sie.

Die Bewohner im Quartier feiern am ersten Samstag im September von 12 bis 22 Uhr mit ihren Gästen unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (angefragt) das nunmehr 17. Nachbarschaftsfest.

Das nach Meinung des Vereins Quartier Mainzer Straße e.V. „schönste und ursprünglichste Straßenfest Saarbrückens“ hebt sich von ähnlichen Veranstaltungen vor allem durch die starke Beteiligung der Anlieger ab. Beim Nachbarschaftsfest machen Gastronomen, Gewerbetreibende und Privatleute im Quartier in der teilweise für den Verkehr gesperrten Flächen die unterschiedlichsten Angebote für die zahlreichen Besucher. Angebot und Atmosphäre sind bewusst angenehm gestaltet, damit auch Familien mit Kindern gerne vorbeischauen. Programm, Speisen und Getränke sind natürlich selbst organisiert bzw. zubereitet. Fest eingeplant sind wieder viel Kunst und Kunsthandwerk, der Antik-, Floh- und Verkaufsmarkt und Anbieter von Büchern, CDs & Schallplatten. Zusätzlich informieren auf dem Fest Anlieger, Initiativen sowie Vereine über ihre Arbeit und Angebote. Einen kostenfreien Kinderflohmarkt wird es ebenfalls geben. Ein buntes Programm sorgt für die passende Unterhaltung.

Im Quartier Mainzer Straße (begrenzt von Großherzog Friedrich-, Bleich-, Bismarck-, Graf Johann-, Heinrich-Böcking- und Hellwigstraße), gibt es fast alles was das Herz begehrt. Mehr als 5.000 Menschen leben hier und werden seit über zehn Jahren von der IG und dem heutigen Verein betreut. Die IG war ein loser Zusammenschluss von Haus- und Wohnungseigentümern, Anwohnern, Dienstleistern, Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden die daran arbeiten, das Quartier für die Besucher attraktiver zu machen und bei Veranstaltungen zu zeigen, wie gut es sich in diesem abwechslungsreichen Wohn-, Geschäfts- und Kultur-Zentrum leben, einkaufen und feiern lässt. Mit den Veranstaltungen wird gleichzeitig immer auf die ungelösten Probleme aufmerksam gemacht. Nach seinem Selbstverständnis betreibt der Verein „Stadtmarketing von unten“. Dabei wurde und wird der Verein von vielen Anliegern, der Landeshauptstadt Saarbrücken sowie Spendern und Sponsoren unterstützt.

Bewerbungen gerne unter: fest@mainzerstrasse.saarland

Für alle die Getränke oder Essen anbieten, empfehlen wir die Broschüre des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz „Hygienehinweise für Volks- und Vereinsfeste“

https://www.saarland.de/dokumente/res_umwelt/Hygieneflyer_2014.pdf

 

„Entdecken, erleben und genießen – auf Streifzug durch das Quartier Mainzer Straße“

DSCN0292

Samstag, 11. Juni 2016, 14 bis 16 Uhr

Mitten im Herzen der Landeshauptstadt Saarbrücken gelegen, ist das Quartier Mainzer Straße ein ebenso attraktives wie überraschendes Stadtviertel voller Kulturinstitutionen, inhabergeführter Fachgeschäfte, Dienstleistungsbetriebe und Kreativagenturen sowie nicht alltäglicher Gastronomiekonzepte. Dementsprechend gibt es rund um die Mainzer Straße zwischen Bismarckstraße und Großherzog-Friedrich-Straße, Bleichstraße und Heinrich-Böcking-Straße sowie Hellwigstraße hinter beeindruckenden Gründerzeitfassaden und entlang Dutzender historisch gewachsener Innenhöfe viel zu erleben und manches verborgene „Juwel“ zu entdecken.

Um diese erstaunliche Vielfalt auf betont persönliche Weise zu vermitteln und dem immer größeren Interesse an einem der spannendsten Stadtviertel Saarbrückens entgegenzukommen bietet der Verein Quartier Mainzer Straße e.V. ab sofort regelmäßig begleitete Entdeckungsspaziergänge an, die immer wieder auf’s Neue Kunst und Kulinarik, Handel und Handwerk sowie kulturhistorische Aspekte und besondere Biografien vorstellen. Auf diese Weise möchte man seitens des Vereins auch über die beliebten, alljährlich stattfindenden Hoffeste hinaus das Quartier Mainzer Straße vorstellen und gleichzeitig zum Dialog mit engagierten Persönlichkeiten einladen.

Der erste, unter dem Motto „Entdecken, erleben und genießen – auf Streifzug durch das Quartier Mainzer Straße“ stehende Spaziergang dieser Art wird am Samstag, 11. Juni 2016, angeboten und dauert von 14 bis 16 Uhr. Für die Teilnahme wird ein Kostenbeitrag von 12 Euro (zzgl. Vorverkaufsgebühr bei Internetbuchung) inklusive diversen kleinen Überraschungen je Teilnehmer/Teilnehmerin erhoben. Da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen begrenzt ist wird um rechtzeitige verbindliche Anmeldung gebeten (es gilt die Reihenfolge des Anmeldeeingangs). Karten sind saarlandweit über www.ticket-regional.de oder im Hotel Leidinger, Mainzer Straße 10, Telefon 06 81/9 32 70 erhältlich.

Ausstellungseröffnung „Stillmomente“

Anläßslich der 8. Hoffeste im Quartier Mainzer Straße eröffnete unser Oberbürgermeisterin Charlotte Britz die Ausstellung „Stillmomente“ der Fotografin Silke Brenner. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Momenten der innigen Verbundenheit von Mutter und Kind beim Stillen, eine Ausstellung, die das Ergebnis einer Serie von Bildern präsentiert, in der sich 30 stillende Mütter aus weiten Teilen Deutschlands bewusst für die Umsetzung dieser Idee entschlossen haben. Eine facettenreiche Sammlung einer ganz besonderen Sprache. Sie sehen Bilder unterschiedlicher Rituale, Zwiesprache ohne Worte, Perspektiven unterschiedlicher Art und Weisen im Ausdruck der Schönheit und Direktheit einer Fotografie.
Die entstandenen Fotografien für die Ausstellung, stellen für die Fotografin neben dem Anspruch der Schönheit der Bilder auch einen menschlichen Auftrag. Einen Auftrag, Stillen in die Öffentlichkeit zu bringen, die Wichtigkeit darin zu sehen, dass die Natürlichkeit im Vordergrund steht und nicht die Tabuisierung. Für die Zukunft soll diese Ausstellung mit ihrer Botschaft auf Wanderung gehen, zu den unterschiedlichsten Orten wie Hebammenpraxen, Krankenhäusern und andere Einrichtungen.

Foto Alexa Kirsch, von links nach rechts Prof. Heiko Lukas, Peter Bauer, Silke Brenner, Stefan Kohl, Charlotte Britz

Eindrücke Hoffeste 2016

DSCN0317[1]

Hoffeste 2016, wir sind überwältigt über die Besucherzahl, über so viele nette und friedvolle Menschen über unsere Mitglieder, über die Aussteller, über die Organisatoren, über die Sponsoren über unser Politiker- und Pressefrühstück und über das Wetter und und und…

Hier nur ein Kurzeindruck, die kompletten Bilder finden Sie in der Bildergalerie